Neurasthenie (Chronische Erschöpfung)

Merkmale

Das Hauptcharakteristikum der Neurasthenie ist ein mindestens drei Monate anhaltender Zustand gesteigerter Müdigkeit nach geringsten geistigen oder körperlichen Anstrengungen, die sich auch nach ausreichender Erholungszeit oder Bettruhe nicht bessert. Obwohl dieses Störungsbild kulturell sehr unterschiedliche Erscheinungsformen aufweist, lassen sich zwei Hauptformen feststellen.

Bei einer Erscheinungsform der Neurasthenie steht die gesteigerte Ermüdbarkeit nach kognitiver Anstrengung im Mittelpunkt des Beschwerdebildes. Diese geistige Ermüdung wird als Konzentrationsschwäche, Vergesslichkeit, reduzierter Auffassungsgabe, störende und ablenkende Erinnerungen und Assoziationen und uneffektives Denken beschrieben. Die Folge sind eine verminderte Leistungsfähigkeit und Beeinträchtigung bei der Bewältigung alltäglicher Aufgaben.

Bei der anderen Form der Neurasthenie liegt die Beschwerde in einer gesteigerten körperlichen Erschöpfung und Schwäche selbst nach geringsten Anstrengungen. Dieses Erschöpfungsgefühl wird von Muskel- oder anderen Schmerzen begleitet. Betroffene haben darüber hinaus Schwierigkeiten sich zu entspannen.

Bei beiden Erscheinungsformen treten weitere Symptome wie Schwindelgefühle, Spannungskopfschmerzen, Muskelschmerzen, Schlafprobleme, Unfähigkeit zu entspannen, erhöhte Reizbarkeit und Verdauungsstörungen auf. Auch depressive und Angstsymptome, sowie die Sorge über schwindendes geistiges und körperliches Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit gehen häufig mit einer Neurasthenie einher.

Informationen zu weiteren psychischen Erkrankungen finden Sie im  Wissensbereich.

Verlauf

Die Neurasthenie zeigt häufig einen akuten Beginn mit grippeähnlichen Symptomen, kann aber auch schleichend beginnen. Der Verlauf ist variabel, Episoden von vermehrter Müdigkeit können unregelmäßig auftreten oder regelmäßig in kurzen Intervallen wiederkehren, aber auch chronisch vorhanden sein. Im Durchschnitt dauern die Beschwerden 50 Monate lang an.

Zahlen

Erschöpfung ist ein häufig auftretendes Symptom. 20-40% der Allgemeinbevölkerung geben an unter Müdigkeit und Erschöpfung zu leiden. Bei 7% halten die Beschwerden über 2 Wochen an. In Allgemeinarztpraxen ist die Neurasthenie mit 7,5% Betroffenen die dritthäufigste psychische Störung. Das Chronic Fatigue Syndrom hat aufgrund der engeren Definitionskriterien eine niedrigerer Prävalenz von maximal 0,5% in der Allgemeinbevölkerung und 0,3% in Allgemeinarztpraxen.

Subtypen

Bei diesem Störungsbild werden keine Subtypen unterschieden.

Therapie

Die Therapie der Neurasthenie ist schwierig, da die Ursachen der Störung noch nicht hinreichend bekannt sind. Häufig versuchen Betroffene eine Vielzahl an medizinischen und alternativ-medizinischen Behandlungsversuchen- oft ohne Erfolg.

Am erfolgversprechendsten für die Behandlung einer Neurasthenie gilt eine speziell adaptierte Verhaltenstherapie. Diese beinhaltet eine umfassende Psychoedukation über die aktuellsten wissenschaftlichen Theorien der Krankheitsentstehung und -aufrechterhaltung, eine Veränderung dysfunktionaler kognitiver Muster und ein individuell abgestimmtes, aufbauendes körperliches Training. Ziel des Trainings ist es, das Schonverhalten des Betroffenen, das sich oft aufgrund der Müdigkeit und Missempfindungen ergibt, zu reduzieren. Das Training erfolgt nach dem Grundsatz: So viel Belastung und Aktivität wie möglich, so viel Schonung wie nötig.

Da noch immer keine Einigkeit darüber besteht, ob die Neurasthenie eine grundsätzlich psychiatrische Erkrankung oder medizinische Erkrankung (im Sinne einer Systemerkrankung mit sekundären psychischen Störungen) ist, wird neben der klassischen Verhaltenstherapie, ein Krankheitsmanagement (Anpassung des Lebensstils) gefordert. Das sind Betreuungsansätze, die darauf abzielen, die Symptome zu stabilisieren bzw. zu vermindern und die psychischen und sozialen Folgeerscheinungen besser zu bewältigen. Treten depressive und Angstsymptome gleichzeitig auf, kann eine begleitende antidepressive Behandlung in Erwägung gezogen werden.

Hilfe

psycheplus Schlafratgeber

Der psycheplus Schlafratgeber hilft Ihnen, die Ursachen für Ihre Schlaflosigkeit zu erkennen und sich selbst zu helfen. Einfach das eBook herunterladen und mit den Übungen beginnen.

Der psycheplus Schlafratgeber wurde von unseren Psychologenkollektiv konzeptualisiert. Die verschiedenen Tests die Sie in diesem Ratgeber finden, wurden nach den wissenschaftlich anerkannten Manualen (ICD-10) und Standards entwickelt. Dieser Ratgeber soll Ihnen dabei helfen, einen erholsameren Schlaf zu haben. Hierfür werden Sie zunächst Ihre individuellen Schlafgewohnheiten und  –probleme genauer beleuchten und benennen, um dann im nächsten Schritt individuelle Strategien für einen erholsamen Schlaf zu erlernen und einzusetzen.

Therapeutensuche

In unserer Datenbank finden Sie schnell einen Therapeuten in Ihrer Nähe. Rufen Sie einfach unsere Therapeutensuche mit fast 10.000 Adressen auf!

psycheplus Premiumtest

Wenn Sie typische Symptome der nichtorganischen Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus bei sich oder Ihnen nahestehenden Personen wiedererkennen, können Sie sich bei psycheplus Gewissheit verschaffen. Der psycheplus Premiumtest kann anonym und ohne Vorwissen durchgeführt werden und entspricht höchsten wissenschaftlichen Standards. Mit seiner Hilfe können Sie herausfinden, ob möglicherweise eine Tendenz oder ein Verdacht auf eine nichtorganische Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus vorliegt und wie Sie mit den psycheplus Selbsthilfetipps aktiv dagegen steuern können. Erfahren Sie hier mehr über den psycheplus Premiumtest.